Logo
Installez l'application sur votre écran d'accueil pour y accéder plus rapidement.

Appuyez sur Share puis "Sur l'écran d'accueil"
8. Gustave Courbet in Vevey

Schloss - quai Roussy

Gustave Courbet à Vevey

An der Fassade und im Museum

Gustave Courbet passt sich dem Leben vor Ort sehr schnell an. Er singt sogar im Chor von Vevey.

800 Meter weiter am Seeufer entlang zieren zwei aussergewöhnliche Medaillons ein stolzes Gebäude am Quai Perdonnet/ Place de l’Ancien Port 2, die er im Mai 1876 in grünen Sandstein gemeisselt hatte: La Mouette du lac Léman (Die Möwe des Genfersees).

 

Courbet sieht diesen Abdruck seiner Skulptur (einziges bekanntes Exemplar), präsentiert anlässlich der Ausstellung „Turnus“ in Lausanne 1876, zum Verkauf vor.

Gustave Courbet im Musée Jenisch Vevey

Das Musée Jenisch, das etwa zwanzig Jahre nach dem Tod des Malers eröffnet wurde, verwahrt mehrere Zeugnisse seines Genies, insbesondere das erstaunliche Portrait de Max Buchon (1844) (Porträt von Max Buchon) sowie einen herrlicher Sonnenuntergang Coucher du soleil sur le Léman (1874) (Genfersee bei Sonnenuntergang).

Dieses Vollporträt stellt seinen besten Freund, den Poeten, Romancier und Denker Max Buchon (1818-1869) dar, dessen Essais poétiques (1839) (Poetische Essais) er im Alter von 19 Jahren illustriert hatte. Buchon war ebenfalls eine der Hauptfiguren des Meisterwerks L’Atelier du peintre (1855) (Das Atelier des Künstlers).

Porträt von Wilhelm Leibl, 1869-1870 © Musée Jenisch Vevey. Photos: Julien Gremaud Porträt von Wilhelm Leibl, 1869-1870 © Musée Jenisch Vevey. Photos: Julien Gremaud

Der Maler Wilhelm Leibl (1844-1900) ist eines der Zugpferde des Realismus in Deutschland. Bei der internationalen Ausstellung in München stellt er 1869 sein Portrait de Madame Gedon (Porträt von Frau Gedon) aus und freundet sich mit Courbet an, den er in Paris besucht.

Das bekannteste Bild des Genfersees wurde von Courbet kurz nach seiner Ankunft an der Waadtländer Riviera erstellt.

(Schenkung von Juliette Courbet, Schwester des Künstlers 1915)

Diese Lithographie war für eine kleine Literaturzeitung bestimmt und wurde aufgrund „der phrygischen Mütze“ zensiert.

Courbet malt diese Ansicht von seiner schattigen Terrasse aus, auf der zwischen Platanen stellenweise der See zu sehen ist.

Das Bild Vague (Welle), eines der letzten Werke kurz vor seinem Tod, beendet eine in den späten 1860er Jahren begonnene Serie und wird von einer unheilvollen Grundstimmung beherrscht.